top of page

NATIONWIDE COORDINATION CENTRE

Against Abduction and Forced Marriage
Reinclugen Logo.jpg

ReIncluGen ist ein dreijähriges Projekt, das durch das Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon Europe finanziert wird und am 01.01.2023 startete.

ReIncluGen wird von der Universität Antwerpen (Belgien) koordiniert und läuft bis Ende 2025. Das Konsortium besteht in jedem Partnerland aus jeweils einer Universität oder einem Forschungsinstitut sowie einer zivilgesellschaftlichen Organisation, zu deren Zielgruppe Frauen mit Migrationsgeschichte gehören.

 

Die Forschung wird in den folgenden Ländern durchgeführt: Belgien, Polen, Österreich, Spanien und Italien. 
Das ReIncluGen-Projekt ist eine partizipative Aktionsforschung, die darauf abzielt, die unterschiedlichen Bedeutungen und Interpretationen von Gender Empowerment aus einem intersektionalen und situierten Ansatz heraus zu analysieren.

Dabei will ReIncluGen die Empowerment- und Inklusionspraktiken lokaler, regionaler und nationaler Organisationen (und deren Einbettung in politische und mediale Diskurse) untersuchen, um gemeinsam eine digitale und internationale Vernetzungs- und Lernplattform sowie andere innovative Instrumente zu entwickeln, die diese Organisationen in ihrer Arbeit weiter unterstützen.

Ein weiteres Ziel des Projekts ist es, die (manchmal unsichtbaren) bewährten Praktiken von Organisationen hervorzuheben und sie zu verbreiten und zu erweitern.

Partnerorganisationen:

 

  • Belgien: Universiteit Antwerpen, FMV und Kunlabora

  • Spanien: Universidad Autónoma de Barcelona und Fundación Intered

  • Italien: Universitá degli studi die Trento und La Strada

  • Österreich: SYNYO und Orient Express

  • Polen: Uniwersytet Warszawski und Fundacja Feminoteka

  • Holland: Erasmus Universiteit Rotterdam.

Für mehr Infos zum Projekt: 

  • X (Twitter)
  • Instagram
  • Facebook
  • LinkedIn
Horizon Logo.jpg
bottom of page